Gründruck der VDI/bS 2552-11.3 "Schalungs- und Gerüsttechnik" veröffentlicht

(c) buildingSMART Deutschland

In der Rekordzeit von nur einer Sitzung wurde die Vorarbeit der buildingSMART-Projektgruppe "Schalungs- und Gerüsttechnik (Ortbetonbauweise)" unter Leitung von Prof. Dr.-Ing. Christoph Motzko (TU Darmstadt / GSV Güteschutzverband Betonschalungen Europa e.V.) vom Arbeitskreis VDI/buildingSMART 2552 Blatt 11 "BIM - Informationsaustauschanforderungen" als Unterblatt 3 im Entwurf verabschiedet. Das Heft liegt jetzt als sogenannter "Gründruck" vor und kann bis zum Ende der Einspruchsfrist am 31.01.2020 kommentiert werden.

Inhalt des Unterblatt 3 “Schalungs- und Gerüsttechnik (Ortbetonbauweise)”:

Vorbemerkung
Einleitung

1. Anwendungsbereich
2. Normative Verweise
3. Begriffe
4. Abkürzungen
5. Fertigstellungsgrade der Planung für Schalungs- und Gerüsttechnik (FGSG)
     5.1 Prozessbezug
     5.2 Inhalte des FGSG 100.
     5.3 Inhalte des FGSG 200
     5.4 Inhalte des FGSG 300
     5.5 Inhalte des FGSG 400
     5.6 Inhalte des FGSG 450

6. Umsetzung des Fachmodells

Anhang: Modellelemente mit zugehörigen Attributen (Tabelle A1)
Schrifttum

 


Der Gründruck kann beim Beuth Verlag zum Preis von 55,90 € erworben werden:
VDI/bS 2552-11.3 Schalungs- und Gerüsttechnik (Ortbetonbauweise)


 

Zum Hintergrund der VDI/buildingSMART 2552-11 BIM - Informationsaustauschanforderungen:

"In der Praxis des Informationsaustauschs mit BIM-Daten hat sich gezeigt, dass Schwierigkeiten häufig dann auftreten, wenn der Informationsbedarf (sogenannte Exchange Requirements) nicht hinreichend beschrieben wird. Heutige Spezifikationen sind zu allgemein gehalten und zu wenig auf den spezifischen Austauschzweck fokussiert. Beispiele sind: spezifische Anforderungen für nachfolgende Auswertungen, spezifischer Input für nachfolgende Gewerke, spezifischer Input für Simulationen usw. Die Anwendung der Richtlinie hilft dabei auf Grundlage existierender BIM-Datenaustauschstandards praktikable Methoden zur Definition von Exchange Requirements zu adaptieren oder zu entwickeln, die auch software-technisch umsetzbar sind und eine Basis für technische Zertifikate liefern. Dies kann auch Ausgangspunkt für eine in Zukunft wachsende Sammlung von konkreten Lösungen für typische Bauwerke und Projektarten sein." (Quelle: VDI)


29.07.19