Erste erfolgreiche Veranstaltungen im Rahmen der BIM Weeks Bayern


Am 16. September 2019 startete die BIM Weeks Bayern. Bereits in den ersten zwei Wochen haben mehrere Veranstaltungen stattgefunden. Weitere 22 Roundtables, BIM-Frühstücke, BIM Bus-Touren und Vortragsveranstaltungen folgen.

The Future of BIM – das war das Thema der ersten BIM Weeks-Veranstaltung der Bayerischen Ingenieurekammer-Bau gemeinsam mit den Digital Builders und der NavVis GmbH am 19. September in München. Vorstandsmitglied Dr. Markus Hennecke eröffnete die mit über 160 Teilnehmer/innen sehr gut besuchte Veranstaltung. Dr. Hennecke zeigte in seiner Keynote anhand konkreter Projektbeispiele, wie es gelingt, BIM durchgängig im Unternehmen zu implementieren. Weitere Referenten zeigte, welchen Nutzen die BIM-Methode heute bereits für die Baupraxis stiften kann, welche digitalen Werkzeuge man für den Projektalltag braucht und wo die besonderen Herausforderungen einer Software-übergreifenden BIM-Strategie liegen. Nach einer spannenden Podiumsdiskussion mit den Referenten gab es im Anschluss noch viele gute Gespräche und Zeit zum Netzwerken.

Beim BIM-Frühstück speziell für Architekten am 20. September in einem historischen Gasthaus in der Regensburger Altstadt kamen Planer verschiedener Fachdisziplinen zusammen und diskutierten über ihre Erfahrungen mit BIM und digitalen Anwendungen für das digitale Planen. Ein Aspekt der Diskussion drehte sich dabei auch um Hemnisse und Hindernisse aus der praktischen Arbeit mit BIM. Veranstalter des BIM-Frühstücks war die Bayerischen Architektenkammer gemeinsam mit dem Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Planen und Bauen.

Bei der zweiten BIM Weeks-Veranstaltung der Bayerischen Ingenieurekammer-Bau „BIM in der Praxis“ am 24. September ging es dann darum, wie man BIM erfolgreich in der Praxis einsetzt und wo die Chancen und Risiken liegen. Den über 70 Teilnehmern wurden praktische Erfahrungen aus der BIM-Seminarreihe der Kammer vorgestellt. Weitere Praxis- und Erfahrungsberichte zeigten, wie BIM in der Tragwerksplanung und beim Bau eines kompletten Firmengebäudes funktioniert, aber auch, welche Schwierigkeiten noch bestehen. Nach den Impulsreferaten gab es eine anregende Diskussion mit vielen Fragen an die Referenten und intensiven Austausch untereinander.

Ab 2020 wird die Nutzung von BIM bei öffentlichen Infrastrukturprojekten verbindlich. Der Informationsbedarf von Planern und Bauherren ist entsprechend hoch, schließlich müssen sich Planungsbüros und Unternehmen bereit machen für jenen Tag X. Bei Drees & Sommer diskutierten am 25. September zum Thema “Integration von BIM in die Steuerung von Infrastruktur- und Hochbauprojekten” rund 20 Gäste mit den Referenten, was bei einem BIM-basierten Ablauf aus Sicht einer Projektsteuerungsgesellschaft erforderlich ist und welche Möglichkeiten hieraus für alle Beteiligten entstehen. Das Fachpublikum setzte sich aus Architekten, Ingenieuren, Investoren, Vertretern öffentlicher Auftraggeber sowie Kollegen verschiedener Projektsteuerungsgesellschaften aus den Bereichen Infrastruktur und Hochbau, zusammen.  Alle Teilnehmer sehen Building Information Modeling zwar teilweise noch am Anfang sind aber durchweg von der Zukunftsfähigkeit der Methode überzeugt.

In der zweiten Oktoberwoche laden noch einmal 18 Veranstalter zu Roundtables, BIM-Frühstücke, BIM Bus-Touren und Vortragsveranstaltungen ein. Alle Informationen zu den Veranstaltungen der BIM Weeks und zur Anmeldung finden Sie auf www.bimweeks.de/programm.


30.09.19