"Virtuelle Realität im BIM-Prozess" in Karlsruhe


Die Veranstaltung der buildingSMART-Regionalgruppe Oberrhein am 5. November 2019 in Karlsruhe widmete sich Technologie, Mehrwert und praktischem Nutzen von Virtual- und Augmented-Reality (VR/AR) für die Baubranche. 60 Teilnehmer, die zum Teil von weit her den Weg nach Karlsruhe fanden, hatten Gelegenheit, im VR-Showroom der Vollack Gruppe auf über 100 qm realer bzw. 1.800 qm virtueller Fläche detailgetreue Büro- und Arbeitswelten zu erleben. Unterstützen soll die VR-/AR-Technologie zukünftig u.a. Bauherren bei der Entwicklung optimaler Flächenlayouts.

Das VR-Event fand in Kooperation mit der Vollack Gruppe statt und umfasste über den Nachmittag vier Expertenvorträge. Moderiert wurde die Veranstaltung von Klaus Teizer, Leiter Technik + Innovation bei Vollack sowie buildingSMART-Vorstandsmitglied und einer der Sprecher der buildingSMART-Regionalgruppe Oberrhein.

Den Anfang machte Jochen Knecht, Geschäftsführer des jungen Karlsruher Start-Up-Unternehmens kreatiVRaum GmbH und einer der Sprecher der Regionalgruppe Oberrhein, mit einem Technologieüberblick und den interaktiven Möglichkeiten in Open-BIM-Prozessen mittels IFC.

Ralf Komor, Interimsmanager bei der Firmengruppe Waldner aus Wangen i. Allgäu, zeigte auf Basis der Möglichkeiten der Virtuellen Welt die Entwicklung des digitalen Geschäftsmodelles mittels BIM. Sowohl Waldner wie auch kreatiVRaum arbeiten derzeit gemeinsam bei einem Neubauprojekt der Fa. Roche in Basel getreu dem Motto „Erleben statt Betrachten“ im BIM-Anwendungsfall „Virtual Reality“ zusammen.

Christoph Wintrup, Geschäftsführer von Hemminger Ingenieurbüro GmbH & Co. KG aus Esslingen a. N., berichtete über die Bestandserfassung von Liegenschaften durch den Einsatz von Scannern, Drohnen und demnächst auch selbstfahrenden Robotern zur Indoor-Digitalisierung. Sein Beispiel  aus China auf Technologiebasis eines vor wenigen Jahren gegründeten und mittlerweile weltbekannten Start Ups aus München überzeugte die Teilnehmenden und ergänzte die Vorredner in der Fortführung der Denkhaltung im BIM-Prozess.

Den Abschluss bildete Joachim Wohlfarth, Partner Vollack bauInvest, in dem er aus der Perspektive des Bauherrn und Architekten auf die Mehrwerte und Möglichkeiten mittels der „Vorgezogenen Zukunft“ sprach.

Aufgrund der Teilnahmebegrenzung hatten alle Teilnehmenden, darunter  viele Netzwerkpartner und Bauherren, die Möglichkeit neben der Vollack VR-Welt auch zwei weitere VR-Showcases aus den Reihen der Regionalgruppe Oberrhein zu erleben: itp Ingenieur GmbH aus Freiburg i. Br. im Bereich Infrastruktur und Sander Hofrichter Architekten GmbH im Bereich Krankenhausbau.


Eine rundum gelungene Veranstaltung mit viel Raum für Gespräche und fachlichen Austausch sowie Networking beim anschließenden Get-Together.
 


Siehe auch: www.buildingsmart.de/bim-regional/rg-oberrhein


19.11.19